Frankfurter Kunstverein e.V.
kontakt     ausstellung     verein      infos     impressum     links
kontakt     aktuell     vorschau     special     2018     archiv

Ausstellung im Rahmen des Projektes "Frankfurter Gesichter"

11.01. - 08.02.18
Di - Fr, 14 -18 Uhr,
Galerie B, Haus der Künste, Lindenstr. 4
Frankfurter Kunstverein e.V.

Kristina Polster
»Bilder von Frauen«
Malerei

 


Vernissage am 11.01.2018 um 19:30 Uhr

Am Donnerstag, 11.01.2018, wird in der Galerie B, Lindenstraße 4, die erste Ausstellung im neuen Jahr mit einer Vernissage in der Projektreihe "Frankfurter Gesichter" um 19:30 Uhr eröffnet.

Kristina Polster zeigt Ölmalerei, Bilder von Frauen, so auch der Titel der Ausstellung.

1945 in Dresden geboren, schloss sie 1970 das Studium der Metallkunde als Diplomingenieur an der Bergakademie Freiberg ab. Danach zog es Kristina Polster nach Eisenhüttenstadt, um im EKO zu arbeiten. 1972 verlagerte sie ihren Lebensmittelpunkt nach Frankfurt (Oder), wo sie bis zur Wende in der EDV arbeitete.

Nach einem längeren Krankenhausaufenthalt begann Kristina Polster mit der Malerei und trat dem Malzirkel von Michael Voll, einem bekannten Frankfurter Architekten, Grafiker und Maler, bei.

Von 1981 - 1990 wechselte die Künstlerin in den Malzirkel von Werner Voigt. Von diesem Maler bekam sie vielfältige Anregungen und erwarb Kenntnisse für ihre künstlerische Arbeit, die dadurch wirksam geprägt wurde. In diese Zeit fielen auch diverse künstlerische Lehrgänge zur Vervollkommnung der Maltechniken.
1990 begann die künstlerische Tätigkeit in einer Werkstatt für Behinderte. Später arbeitete Kristina Polster auch mit Kindern.
Ab 2003 begann sie, Figuren, vor allem Frauen, rund zu malen. Eine Form, die ihrer bildnerischen Vorstellung von Großflächigkeit und Harmonie entsprach. Kristina Polster bevorzugt Ölfarbe, um von der Idee über die Skizze zum endgültigen Bild zu gelangen. Um diese Malerei besser zu verstehen, versucht die Künstlerin, mit Hilfe der Phantasie, kleine Moralitäten und Alltäglichkeiten in die Bilder zu schmuggeln. Dazu verfremdet sie, vielleicht auf naive Art, die Form zur runden Form, weil sie ihrem Harmoniebedürfnis entspricht. Dabei ist Kerstin Polster die Anatomie des menschlichen Körpers nicht so wichtig. Die Farben setzt sie, nach eigener Aussage, gefühlsmäßig.
Ab 2005 begann die Künstlerin auszustellen, in Fürstenwalde, im Brandenburgischen Petersdorf, in Seelow und natürlich auch in Frankfurt (Oder).

Kristina Polster wird während der Öffnungszeiten der Galerie, dienstags bis freitags, 14-18 Uhr, anwesend sein und den Besuchern für Gespräche gerne zur Verfügung stehen.

Die Ausstellung ist bis Donnerstag, 08.02.2018, in der Lindenstraße 4, zu sehen.

Bitte Bilder anklicken, um sie im Originalformat anzuschauen !!!

Werkstattfotos von Winfried Bellgardt

Vernissage am 11.01.2018 - Fotos von Beatrix Meerwald