Frankfurter Kunstverein e.V.         
kontakt     ausstellung     verein      infos     impressum     Datenschutz     links
kontakt     aktuell      vorschau     special     2021     archiv

Ausstellung im Rahmen des Projektes "Frankfurter Gesichter"

14. 01.- 11.02.21
Di - Fr, 14 -17 Uhr,
Galerie B, Haus der Künste, Lindenstr. 4
Frankfurter Kunstverein e.V.

Lava Mouslam
» Lebenslinien - Eine Seele aus dem Orient «
Malerei

Finissage am 11.2.2021 um 19:30 Uhr

 

Schau doch mal rein:



vom 14.01.2021 bis 11.02.2021      im KUNSTVEREIN FRANKFURT/ODER

Die Fensterläden werden geöffnet sein und sie können die Werke der Künstlerin bestaunen. Neue Wege zu gehen bedeutet für die Galerie B, die Hygenieregeln einzuhalten.

E-Mail Kontakt:   lava.muslem@gmail.com       Telefon:   015259539839

" Lebenslinien - eine Seele aus dem Orient "    von Lava Mouslam in der "Galerie B" in Frankfurt (Oder).
Ist es vermessen, ist es tollkühn oder naiv, jetzt, in dieser schwierigen Zeit, eine Bilderausstellung anzupreisen.
Wohl wissend, der Betrachter kann nur einen Blick durch die Fenster in die beleuchteten Räume der "Galerie B" werfen und einige der klein- und großformatigen Tafelbilder sehen. Das Abstandsgebot hat die Galeristen nicht davon abgehalten die fabelhafte Bildwelt der 29-jährigen Lava Mouslam auszustellen.
Warum nicht jetzt, aufregende, dramatische, bewegende, ungewöhnliche, phantas-tische Motive in das Licht der Deckenscheinwerfer setzen. Lava Mouslam stammt aus Aleppo, Syrien. Mit dem Ausbruch des Krieges blieb der kurdischen Familie nur noch die Flucht. Eine wechselvolle Geschichte führte Lava über die Türkei und den Balkan nach Deutschland. 2015 fand sie eine neue Heimat in Frankfurt (Oder), aktuell studiert sie hier an der "Universität Viadrina" Wirtschaftswissenschaften.
Sie selbst sagt von sich, für die Beschäftigung mit bildender Kunst gab es bei ihr keine Traditionslinie. Die in der Ausstellung präsentierten Arbeiten nennt Lava Mouslam ihr notwendiges Fenster auf das Leben. Die traumatischen Erlebnisse der vergangenen Jahre, die Begegnungen mit zahllosen Menschen und deren Schicksalen, dem möchte sie mit Farbe und Pinsel ihr visionäres Menschenbild entgegenstellen.
Was versteht sie darunter?
Dem Betrachter fällt in nahezu allen Arbeiten die intensive und harmonische Farbigkeit der Acrylarbeiten auf. Ein magischer Kosmos von Figuren, Zeichen, Motiven lässt den Betrachter in eine märchenhafte Welt eindringen. Jahrhundert alte Mythen, vom magischen Auge bis zur Rolle der Planeten unseres Sonnensystems tauchen bei ihr auf. Diese überschwänglichen, ja heiteren Motive korrespondieren mit drastischen Motiven der eigenen Verletzbarkeit. Großformate in der Art eines Triptychon stellen z. B. einen Bezug zu dem Morgen, dem Tag und der Nacht dar. Orientalische Ornamentik steht neben Bildern silhouettenhafter Stadtansichten. Fast scheint es so, als schwelge die Künstlerin im Rausch der Farben, als gäbe es nur diese eine Leinwand. Licht und Farbe vereinen sich zu Schlichtheit und Eleganz. Inmitten aller Arbeiten stellt die Künstlerin dann aber doch immer die Frage nach der aktuellen und zukünftigen Rolle des Menschen auf unserem Planeten.
Lava Mouslem versucht mit ihren Bildern dazu eine Auskunft zu geben, und nicht nur für eine Zeit der Pandemie.
Es bleibt zu hoffen, dass Betrachter bald die Möglichkeit haben, vor dem Original statt eines Fotos stehen.

Die Künstlerin ist in der "Galerie B" bis zum 11. Februar von Dienstag bis Freitag, in der Zeit von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr zu erreichen.

Bitte Bilder anklicken, um sie im Originalformat anzuschauen !

Werkstattfotos von Jan Rudow