Frankfurter Kunstverein e.V.
kontakt     ausstellung     verein      infos     impressum     Datenschutz     links
kontakt     aktuell      vorschau     special     2020     archiv

Ausstellung im Rahmen des Projektes "Regenerativverfahren"

9.07. - 06.08.20
Di - Fr, 14 -18 Uhr,
Galerie B, Haus der Künste, Lindenstr. 4
Frankfurter Kunstverein e.V.

Kathrin Rabenort (Köln)
»Wege und Grenzen«
Objekte und Installationen

Finissage am 06.08.2020 um 19:30 Uhr


 


In der Zeit vom 9.07. bis zum 6.08. wird die aus Köln stammende Künstlerin Kathrin Rabenort in der „Galerie B“ ausstellen.
Im Kern geht es um Kleidung und Stoffe als soziale Codierung der Menschen.

Kathrin Rabenort hat an der Kunsthochschule Kassel und am Goldsmith College London freie Kunst studiert, sie arbeitet in Köln, aber auch im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit (Lehrbeauftragte Uni Köln und FH Düsseldorf) an verschiedenen Orten in Europa.
Unter dem Titel: „Wege und Grenzen“ werden Objekte und Installationen zu sehen sein.
Kathrin Rabenort ist als Künstlerin vorwiegend mit stofflichem Material beschäftigt. Für ihre Arbeit nutzt die Künstlerin oft gebrauchte Kleidung, die ihre Geschichte in sich tragen oder Stoffe, die eindeutig ihrer Ursprungswelt zuzuordnen sind, aus der sie stammen.
Das Spannungsverhältnis von Zufall und bewussten Eingriffen, von materieller Kontrolle und Eigenleben des Materials interessiert Rabenort ebenso wie das Verhältnis von Norm und Individuum. Oft verwendet sie Kleidung, die den menschlichen Körper sowohl physisch, als auch physisch formt.
Ein zweiter Schwerpunkt ihrer Arbeit wird eine Recherche zu ihrer Familiengeschichte sein, eine Flucht die 1945 aus Libbenichen erfolgte.

Wir verbergen nichts!
Seit 9. Juli stellt die Kölner Künstlerin Kathrin Rabenort ihre Objekte und Installationen in der „Galerie B“ des Frankfurter Kunstvereins e. V. aus. Beim Betrachten der Bilder stellt sich sofort der Begriff: „CAMOUFLAGE“ ein. Was Verbergen, Tarnung, Täuschung, Irreführung, früher auch Possenspiel, impliziert. Sie selbst, Kat Rabenort, will nichts verbergen, eher zeigen. Neben den gebrochen wirkenden martialischen Stoffmustern gibt es auch die wolkig leichten Stickarbeiten zu sehen. Gemäß unserem Prinzip: „work in progress“, entsteht an jedem Tag ein anderer Eindruck.

Also, die Galerie ist offen, Dienstag bis Freitag, 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr und das Beste zum Schluss:
" mit der Künstlerin kann man reden! "

Bitte Bilder anklicken, um sie im Originalformat anzuschauen !